Die Angst, etwas verpasst zu haben. Meine ganz persönliche Midlifecrisis

Mit Ängsten kenne ich mich aus. Nach einem halben Jahr in der Psychiatrie und einer zweiten angstgestörten Runde in der Tagesklinik kenne ich meine Angst. Aber wie das so ist, gerade meint man, jemand kennengelernt zu haben, da eröffnen sich ganz neue Seiten.

Vielleicht liegt es auch einfach am Alter. Ja, ein Klischee, aber bei mir fing es tatsächlich gefühlt mit dem 50. Geburtstag an. Und mit der Furcht, etwas nachhaltig kaputt gemacht zu haben. Durch die Krankheit, durch den Suizidversuch, durch die Angst und die Angst vor der Angst.

Sicher haben viele mir gesagt, du kannst die Vergangenheit nicht mehr rückgängig machen, du musst in die Zukunft schauen. Aber ein Teil meiner Bewältigung dessen, was ich in der Psychiatrie ausgegraben habe, ist eben die Reflektion. Ich bin jemand, der verstehen will. Vielleicht mag ich deshalb die Wissenschaft so, weil auch hier permanentes in Frage stellen ein Teil der Wissenschaftskultur ist.

Aber manche Dinge sollte man nicht hinterfragen. Nur, wie sag ichs meinem Verstand. Der findet immer irgendeinen Bezug, irgendeinen Trigger und die Gedankenspiralen fangen wieder an. Dabei gibt es gute Tage und schlechte Tage. Die guten Tage sind diejenigen, die ich nach vorne blickend verbringe. Die Tage, an denen mein Gewissen, meine hochgerüstete Sorgenfabrik mich ausnahmsweise in Ruhe lassen.

Aber dann gibt es eben auch die dunklen Tage. Die, welche mich an meinem bisherigen Leben fast verzweifeln lassen. Nicht an dem, was meine Kinder, meine Frau angeht. Viel betrauere ich dann all die verpassten Chancen, die ungenutzten Gelegenheiten, weil meine Angst mich hat den sicheren Weg wählen lassen.

Natürlich, mein Buch, mein neues Dasein als Autor. Alles tolle Veränderungen, alles Erlebnisse, die ich nicht mehr missen möchte. Aber das ist eben auch Teil der Krankheit. Dinge, die sich zum Guten wenden, redet man gerne klein, macht dafür aus Kleinigkeiten das größte Drama.

Ja, wer jetzt mit Argumenten kommt wie, du hast es doch gut, du bist bekannt, erreichst viele Menschen. Sicher, das mag wahr sein. Aber es ist in der Krise, in einer Phase der Angst schlicht nichts wert.

„Angst essen Seele auf.“ Ein Buchtitel, der viel Wahrheit beinhaltet.

Ich finde mittlerweile wieder gute Aspekte meines Lebens. Wie lange ich aber noch brauchen werde, um meine Angst endgültig im Griff zu haben. Ich weiß es nicht. Aber der Kampf lohnt sich. Schon für all die, die ich mit meiner Geschichte rechtzeitig erreichen kann, um ihnen einen früheren Ausweg zu ermöglichen oder ein Drama wie bei meiner Geschichte zu vermeiden.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner