Nützliches fürs Smartphone, ein paar Empfehlungen

Man erarbeitet sich mit der Zeit einen gewissen Ruf, was Hardwarekenntnisse angeht. Und in den vergangenen Wochen und Monaten stieg die Zahl derer, die sich Infos und Tipps zu Zubehör wünschten massiv an.

Mag sein, dass es das Ergebnis aus den Weihnachtsgeschenken darstellt.

Deshalb hier mal ein paar Tipps für nützliche Hardware, die man sich zu einem guten Smartphone durchaus gönnen sollte.

20140113_09294420140113_093008

Beginnen wir mit dem Schutz des guten Stücks. Es gibt ein Füllhorn an Cases, Taschen etc. hier mal ein paar Vorschläge:

Ein etwas anderes Konzept für ein Business Case bietet zur Zeit Mobilefun für kleines Geld an. Die Tasche von Pudini ähnelt star den minimalistischen Hüllen, die Samsung selbst anbietet. Im Gegensatz zu den Originalen, bei denen die Rückwand durch eine Rückwand mit Klappe ausgetauscht wird, bietet das Pudini Case eine etwas andere Lösung. Das Smartphone wird in eine Hardschale geklipst, was natürlich etwas mehr aufträgt, dafür aber ein leichtes Entfernen des ganzen Covers ermöglicht. Zudem ist der Deckel mit einem kleinen Saugnapf versehen, der den Deckel beim Transport im Gegensatz zu den Taschen von Samsung geschlossen hält.

Ein Kollege, der diese Tasche verwendet hat mich hier aber auf ein Problem hingewiesen. Nutzt man das Cover ohne eine Bildschirmfolie oder ähnliches, bleiben Spuren auf dem Display zurück. Ich kann nicht sagen, ob es sich hier um ein generelles Phänomen oder einen Einzelfall handelt. Das wiegt für mich aber weniger schwer, da ich sowieso jedem empfehlen würde, einen Displayschutz zu verwenden, sei es aus Folie oder was ich bevorzuge, aus Echtglas, wie von Spigen. Die Hülle an sich ist elegant verarbeitet und eignet sich insbesondere fürs Büro. Wer eher Outdoorhüllen sucht, wird bei Mobilefun aber auch fündig, ich nutze sehr gerne die Cases von UAG (Urban Armor Gear) da diese neben dem wichtigen Schutz auch ein nach meinem Geschmack ansprechendes Design bieten.

Wer häufig ohne Steckdose in Reichweite unterwegs ist, der sollte sich Gedanken über die Anschaffung eines Akkupacks machen. Und wenn, dann empfehle ich, schon weil wir alle meist nicht nur ein Gadget haben einen richtig starken.

Auch hier hat Mobilefun ein Angebot, das ich dankenswerterweise testen durfte.

PB_BLK22

Zwei Anschlüsse mit unterschiedlicher Ausgangsleistung für Smartphone und Tablet.

PB_Main

Dank Adaptern schon für viel Geräte vorbereitet, es passen aber auch alle gängigen USB Ladekabel

Der Powerakku hat eine Kapazität von 15.000 mAh bzw. in der größten Leistungsstufe von 20.800 mAh und zwei USB Anschlüsse, einen mit 1 und einen mit 2 V für das Aufladen von Smartphones UND Tablets (wobei auch ein Phablet am 2V Anschluss deutlich schneller läd 😉 )Die Größe ist sehr angenehme sie entspricht in etwa der Größe meines Note 3. Natürlich ist er kein Leichtgewicht, aber für den Rucksack überhaupt kein Problem. Zum Akku gibt es noch ein USB Anschlußkabel mit Adaptern, damit man verschiedenste Geräte direkt anschließen kann, wobei natürlich jedes herkömmliche Ladekabel an den beiden USB Ports genutzt werden kann. Mit dem Akku brauche ich mir auch bei einem Tag intensivster Nutzung (zum Beispiel in einer Tagung oder in Gebieten mit schlechtem Mobilfunkempfang) keinerlei Sorgen mehr zu machen, dass mir der „Saft“ ausgehen würde. Und binnen weniger Stunden sind die 15.000 mAh auch wieder aufgefüllt.

Wer dauerhaft mehr Akkupower haben möchte, der sollte sich evtl. die Cases mit integriertem Akku anschauen. Damit wird das Smartphone zwar in den meisten Fällen zu einem „Boliden“, da natürlich der zusätzliche Akku ordentlich aufträgt, aber zumeist bieten die Cases zusätzlichen Schutz und gerade für mich, der gerne ohne viel sonstiges Zubehör unterwegs ist, sind diese Cases eine valide Alternative und manche davon sehen auch ausgesprochen schick aus.

Und etwas, das so manch einer nicht beachtet habe ich für mich ebenso als sehr nützlich entdeckt. Das Produkt nennt sich Crystalusion Flüssigglas. Dabei darf man sich nicht an dem Begriff Glas stören, eigentlich wird auf das Display eine spezielle Schutzschicht aufgetragen, deren Effekte auf Nanotechnologie basieren.

Der Vorteil des ganzen. Man kann zwar Schmierer auf dem Display damit auch nicht ganz vermeiden, aber sie halten deutlich schlechter, lassen sich meist bereits mit der Hand entfernen oder sehr, sehr einfach mit einem Wisch eines normalen Tuchs.

Die Flüssigkeit ist oleophob, hydrophob und antibakteriell. Damit schützt man das Display nicht nur vor Kratzern sondern auch noch vor zu schneller Verschmutzung. Wer insbesondere bei Sonne schon mal auf einem verschmierten Display etwas ablesen wollte, der weiß die Effekte dieses Mittels zu schätzen. Ich habe das Produkt auf meinem großen 10 Zoll Transformer Tab und auf meinem Note 3 und beide sind deutlich länger sauber und wenn mal Schmierer sichtbar werden, lassen diese sich extrem leicht entfernen. Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, sollte man die Flüssigkeit abends anwenden und das Smartphone oder Tablet dann ca. 12 Stunden ruhen lassen, damit die Schicht völlig durchtrocknen konnte.

 

20140117_154631

20140117_154622

 

4 Gedanken zu „Nützliches fürs Smartphone, ein paar Empfehlungen#8220;

  1. Vielen Dank für die Ergänzung. Deshalb rate ich auch immer dazu, mit dem Original-USB Kabel zu laden, das dem Produkt beiliegt.

  2. Eine kleine Korrektur, bevor Leute losziehen und nach falschen Spezifikationen bei Akkus fragen: Ausgänge von externen Akkus haben üblicherweise alle 5V, weil das in der Spezifikation für USB so festgelegt ist. Man kann dann aber verschiedene Ströme liefern, also z. B. 1A oder 2.1A. Damit der Strom vom Geräte aber auch entsprechend gezogen wird, muss das Gerät und vor allem auch das USB-Kabel das mit machen (passende Beschaltung bzw. passende Signalisierung beim Anstecken). Wenn man ‚einfach nur ein USB-Kabel‘ kauft und verwendet, hat man häufig genug auch nur 0,5A, weil das auch wiederum der Spezifikation eines USB-Ports (am Rechner) entspricht.

Kommentar verfassen