Yahoo macht sich weiter unbeliebt. Astrid macht dicht

astridIch habe Astrid auch gerne genutzt, es war eine der umfangreichsten und dennoch leicht zu bedienenden ToDo Apps im Netz. Als sie dann aber von Yahoo unter Frau Mayer aufgekauft wurden, ahnte ich schon, was kommt. Nun ist es so weit. Yahoo schließt den Dienst. Man kann zwar noch seine Daten exportieren, aber dann ist Astrid Geschichte. Meiner Ansicht nach ein extrem dummer Zug, denn damit zeigt man nur, dass man bessere Werkzeuge nicht neben sich ertragen kann sondern einfach alles, was in Konkurrenz zu den eigenen Produkten oft zweifelhafter Qualität steht einfach platt macht. Das ist nicht Vielfalt, das ist Gier nach Marktmacht und Umsatz.

Schade, so macht sich Yahoo keine Freunde. Ich werde mich mal nach besseren Alternativen zu Flickr umsehen.

Tschüss Yahoo, Gott sei Dank bin ich auf deine Dienste schon lange nicht mehr angewiesen.

 

Ein Gedanke zu „Yahoo macht sich weiter unbeliebt. Astrid macht dicht

Kommentar verfassen