Nicht ständig erreichbar, sondern erreichbar wenn ich will

workplace

Meine Kommunikationswerkzeuge sind zum Teil immer erreichbar. Ich nicht, denn dafür habe ich diese Werkzeuge ja.

Einer der großen Irrtümer der modernen Arbeitswelt ist, dass wir in Zukunft ständig erreichbar sein werden.
Das ist aus der technischen Sicht sicher richtig. Aber das ignoriert, dass sich mit den neuen Möglichkeiten auch ein Kulturwandel ergeben muss.

Ich bin zwar scheinbar ständig erreichbar, schreibe den ganzen Tag Twitternachrichten und bin auf Facebook oder Google+ präsent.
In Wahrheit ist nur mein Smartphone always on. Wer mich erreicht, wann und weswegen lässt sich sehr einfach eindämmen.

So erhalte ich echte Hinweise auf eingehende Nachrichten nur von einem sehr kleinen, mir PERSÖNLICH wichtigen Teil. Da ich zudem nur ein privates/Bloggersmartphone besitze, aber im Büro nur erreichbar bin, wenn ich auch am Schreibtisch sitze, ergibt sich für mich hier per se kein Problem. Aber auch wenn man im Büro via Smartphone erreichbar ist, ist es wichtig, hier klare Regelungen und Grenzen der Erreichbarkeit zu vereinbaren.

Auch Twitter nutze ich nicht den ganzen Tag, sondern reagiere auch hier nur auf Tweets eines begrenzten Kreises von Personen und Posts, die von mir tagsüber erscheinen entstehen meist am Vorabend oder am Morgen, wenn ich via Google Reader (UPDATE: Seit 1. Juli via Feedly. sieht eh schöner aus;) ) meine interaktiven Nachrichten lese. Die besten davon schiebe ich dann nämlich mit dem genialen Tool Buffer auf einen Stapel, der im Laufe des Tages von diesem Tool abgearbeitet wird.

wpid-CameraZOOM-20130602141608143.jpg

Auf der Smartwatch landen nur noch ganz streng ausgewählte Nachrichten eines sehr engen Zirkels. Alles andere wird gespeichert und beantwortet, wenn die Zeit dafür passt.

Und die Blogartikel entstehen meist abends und werden entsprechend für den nächsten Tag, die nächsten Tage vorbereitet und eingeplant.

Wir müssen uns von dem Gedanken lösen, jeder Technologie zuzuschreiben, sie würde uns ein bestimmtes Verhalten aufzwingen. Leider oder Gott sei Dank sind wir immer noch selbst für uns verantwortlich und wenn ich die öffentliche Diskussion dieser Tage so beobachte, stelle ich durchaus fest, dass die Menschen wieder verstärkt beginnen, Grenzen zu setzen, für sich zu definieren, wo das Ende der Erreichbarkeit ist.

Ich sehe es vielmehr so. Die neuen Technologien, wenn richtig angewendet, ermöglichen mir einen asynchronen Kontakt mit meiner Umwelt, Reaktionen und Feedback, wann es für mich am geeignetsten ist und einen direkten Filter für die Nachrichten, die mich unbedingt sofort erreichen müssen. Dass hier nur sehr wenige Kontakte in einer solchen „Notfallgruppe“ sein dürfen, ist klar. In meinem Fall beschränkt sich das z.B. auf die Familie.

14 Gedanken zu „Nicht ständig erreichbar, sondern erreichbar wenn ich will#8220;

Kommentar verfassen