Warum mir Egoshooter lieber sind als die sogenannte „Realität“