Alternativen zum Google Reader: Es geht auch ohne

Ich bekenne, ich bin immer noch begeisterter Google Reader Nutzer. Er ist für mich die zentrale Anlaufstelle für meine tägliche Informationsdosis, dort sammle ich Ideen für Blogbeiträge, sei es für das „berufliche Blog“ meines Arbeitgebers oder mein eigenes Blog.

Aber auch wenn jetzt eine Petition gestartet ist, die versuchen will, das Weiterleben des Google Readers zu sichern ist es nicht verkehrt, sich mal nach Alternativen umzuschauen.

Ich kann die folgenden auch wegen eigener Verwendung bzw. Tests auf jeden Fall empfehlen:

 

1) Feedly: Ist und bleibt mein Favorit und die Feedly Leute haben schon angekündigt, dass sie einen eigenen Service aufbauen werden, so daß alle, die Google Reader via Feedly bislang nutzen nahtlos migriert werden können.

 

2) Flipboard: Ähnlich Feedly ist auch bei Flipboard das Prinzip, nimm die Feeds und bau daraus so etwas wie eine digitale Zeitung. Welchen der beiden man nutzt ist letztendlich Geschmackssache.

 

3) Google Currents: Funktioniert ebenfalls als Aggregator sehr gut, und bindet zum Beispiel auch 500px sehr schön in den Stream ein.

 

Natürlich gibt es noch diverse anderer Reader. Was ich empfehle ist, einen Reader zu suchen, der in der Cloud synchronisiert, so daß man sich die neue Einrichtung bei Verwendung auf einem neuen Gerät spart.

 

 

Übrigens, die abonnierten Streams kann man sehr gut via Google Takeout exportieren.

Dazu einfach unter Import/export Daten exportieren auswählen und sich dann vom Google Reader die Zip Datei erstellen lassen. Darin ist unter anderem eine XML Datei enthalten, die alle Abos auflistet und die sich in viele gängige alternative RSS Reader importieren lässt.

 

export2

export3

8 Gedanken zu „Alternativen zum Google Reader: Es geht auch ohne#8220;

  1. Sorry, aber aus Prinzip: Google Currents geht nach dieser Verarschung des Webs durch Google gar nicht. Der Gutkonzern hat sich (mal wieder) diskreditiert.

  2. Schade, dass Google aufhört.
    Ich habe heute mal http://www.netvibes.com getestet. Kann sogar noch mehr als Google und macht auch optisch echt was her. Man kann sogar Twitter und Analytics als Widgets einbinden.
    Trotzdem haben die verloren, weil die Aktualisierungsrate eher dürftig ist. Während Google schon 50 neue Einträge liefert kommt bei denen nichts 🙁

Kommentar verfassen