Unser Roboterstaubsauger, ein Fazit nach mehreren Monaten

Zunächst: Ja unser Roboterstaubsauger von Klarstein ist immer noch im Einsatz, allerdings zumeist bei mir im Büro. Denn meine Frau konnte sich nicht so ganz mit ihm anfreunden. Zum einen bleibt er doch an der einen oder anderen Stelle hängen, da manchmal die Höhe der Möbel nicht so ist, dass er problemlos unten durch passt. Zum anderen sollte man ihn für einen normal großen Raum doch mind. 45 Minuten laufen lassen. Deshalb reinigt er die Haupträume nur gelegentlich. Aber wenn er saugt, dann sorgfältig, so kann man wirklich sagen, dass er, sofern er jede Stelle erreichen kann auch wirklich ordentlich reinigt. Letztlich muss man zwei Dinge beachten. Es sollten keine Hindernisse im Weg sein, auf denen er sich festfahren kann (hohe Kanten oder große Kabelberge) und alle Möbel sollten entweder so hoch sein, damit er darunter passt oder er sollte dagegen fahren können, um sie zu erkennen. Wir haben z.B. ein Sofa im Wohnzimmer, das fast exakt der Höhe des Staubsaugers entspricht, so daß er hin und wieder darunter hängen bleibt.

Dadurch kann er aber nicht kaputt gehen, denn er erkennt, wenn er irgendwo hängen bleibt, und schaltet sich in einen Wartemodus, und piept dann um Hilfe (ja, wirklich). Der Absturzschutz an kannten funktioniert dagegen hervorragend, wir haben das ausgiebig im Flur getestet.

 

 

Anbei ein kleiner Film während seiner heutigen Saugtour im Büro, das er übrigens im Verhältnis zu einem normalen Staubsauger, wenn auch hörbar so doch deutlich leiser reinigt.

Kommentar verfassen