Social Media Guidelines, auch bekannt als gesunder Menschenverstand, über die europäische Verbots(un-)kultur

Gerade ruft die Telekom zur Definition der 101 Regeln für die Digitale Welt auf. Dabei gelten, und ich sage das gerne noch einmal in der digitalen Welt natürlich auch die Regeln der realen Welt.
Was die meisten verkennen ist, dass alles, was im realen strafbar ist, auch digital verfolgt werden kann. Der einzige Unterschied ist die Möglichkeit zur Anonymität. Wer sich anonym einloggt (und so dumm ist, zu glauben, dass er dann nicht auffindbar ist), der pöbelt gerne mal, schreibt unqualifizierte Kommentare oder posiert schlicht mit seiner eigenen Dummheit.
Ganz klar, und dazu stehe ich auch gegen mögliches Bashing: Für ein Unternehmen, für den Umgang der Mitarbeiter eines Unternehmens mit dem Social Web und für die Präsentation nach außen sind Guidelines elementar. Das predige ich auch gebetsmühlenhaft.
Aber eigentlich sollten wir so etwas nicht brauchen. Sofern die Regeln für das Miteinander im Alltag eingehalten werden, sollten sich die meisten dieser Netiquette Definitionen schon aus dem gesunden Menschenverstand herleiten.
Was momentan meiner Ansicht nach allenthalben fehlt, ist das Vertrauen in den Menschen. Wir brauchen immer mehr Regeln, Definitionen, Grenzen. Bloß nicht die Möglichkeit für etwas falsches eröffnen. Dabei ließe sich ein Aussreisser ein Quertreiber doch ganz einfach einfangen. Aber nein, erst wird ALLEN das Leben schwerer gemacht, werden teilweise unsinnige oder offensichtlich von mangelndem Vertrauen getragene Regeln indoktriniert, die natürlich von denen, die wirklich mit der digitalen Welt arbeiten wollen, auf die eine oder andere Art ausgehebelt werden.
Es hat sich bei uns, und das speziell im europäischen Raum meiner Ansicht nach eine Unkultur des mütterlich oder väterlichen Überwachens etabliert. Mir scheint, man hält den Europäer durchweg für einen pädophilen gewaltbereiten Proleten, der nichts besseres zu tun hat, als Arbeitgeber, Staat und Öffentlichkeit zu beschädigen und auszunutzen. Während der Zensursula Diskussion kursierte das wundervoll gemachte Video „Du bist Terrorist“. Das Bild, das dort ironisiert gezeichnet wurde, scheint weiterhin vorzuherrschen. Und der durchschnittlich informierte Bürger scheint auch gar nichts daran zu finden, dass ihm immer mehr vorgeschrieben wird. Dabei bleibt Freiheit und bleiben Entscheidungsspielräume auf der Strecke. Oder wandern in den digitalen Untergrund. Bekommen wir es bald mit einer Digital Guerilla zu tun? Mit einer Netzrevolte? Ich hoffe nicht, ich hoffe, wir besinnen uns wieder darauf, dass wir immer noch in einer Gesellschaft leben, in der die extremistischen Tendenzen Gott sei Dank nicht im Mainstream zu hause sind. Und letztlich gilt, was schon bei der Kindererziehung gilt. Verbote helfen nicht, Verbote machen etwas nur noch spannender. Einsicht hilft weiter.

Kommentar verfassen