Für mehr weniger

Es mag eine Nische sein, aber in zunehmendem Maße beobachte ich, dass die Menschen genug haben von den Werbe- und Wirtschaftslügen von der Wichtigkeit, immer das neueste und beste zu besitzen und vom notwendigen Wachstum.

Samsung bleibt gerade auf seinem Smartphone-Topmodell sitzen (ein Gerät, das für um die 1000 Euro das leistet, was mittlerweile auch Smartphones um die 200 Euro leisten. Oder würden die Konzerne nicht mit der geplanten Obsoleszenz arbeiten, auch das Gerät von vor drei Jahren)

Immer mehr Menschen hinterfragen auch, ob das Rattenrennen im Beruf, das doch noch viele erleben (müssen), wirklich Sinn des Lebens sein kann. Wir müssen endlich umdenken. Wachstum geht nicht endlos und wir vernichten mit unserem Wachstumswahn die Zukunft kommender Generationen.

Wir sollten uns von der Kultur der Spitzenleistung verabschieden, weil sie Menschen kaputt macht und zudem die Spitzenleistung von Heute die Minderleistung von Morgen ist. Manager, die sobald das Unternehmen nicht mehr die Shareholder (in Deutsch: Gieriges Pack) befriedigt, nur die Handlung des Mitarbeiter Entlassens sehen, müssen sich die Frage stellen lassen, ob sie als Manager nicht a priori versagt haben, wenn sie so eng planen, dass ein erster Rückgang der Gewinne gleich zur Entlassungspanik führt. Oh, nicht mehr Geld aus den Taschen der Kunden gezogen als im Vorjahr. Entlassen wir doch gleich mal Mitarbeiter und laden den da Gebliebenen gleich mal noch mehr auf.

Psychische Probleme steigen auch deshalb, weil wir immer engeren Maßstäben für Leistung, für gute Arbeit genügen sollen, die meist so überdreht sind, dass sie letztlich krank machen.

Und nein liebe Manager, psychische Gesundheit ist nicht Privatsache, wenn der Mensch die überwiegende Zeit seines Lebens bei der Arbeit verbringt.

Grundeinkommen, 4 Tage Woche, weniger Konsum, weniger Wachstum (wobei wir eigentlich schrumpfen müssten, aber da drehen ja gleich wieder Gieriges Pack und Wirtschaftsvertreter durch).

Wir fahren sehenden Auges auf den Abgrund zu und die Wirtschaft jubelt, mehr, schneller, immer schön geradeaus.

Es wird Zeit für ein neues „Normal“. Ein Normal, in dem es nicht um Wachstum geht, um mehr, um schneller, um besser.

Ein Normal, geprägt von genug, weniger, sinnvoll, entschleunigt. Sonst wird uns spätestens die Wand des Klimawandels hart und konsequent aufhalten. Wir brauchen die Erde. Die Erde braucht uns nicht.

So manch einer wirft Bewegungen wie „Fridays vor Future“ zu radikale Haltungen vor.

Wenn ich aber sehe, wie die Politik agiert und denkt, fällt mir nur ein Satz ein: „Laschet alle Hoffnung fahren.“

Politiker folgen schon lange nicht mehr dem Bürgerwillen sondern der Lobby und Wirtschaftsinteressen. Entscheidungen zum Wohle aller fallen nur, wenn damit die Wiederwahl gesichert werden kann. Und da sind unbequeme Themen wie der Klimawandel halt nicht gewünscht, nicht wahr, Herr Laschet und Co.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner