Die Nacht war immer mein Freund

Noch bevor ich mich mit meiner Depression konfrontiert sah, lange bevor ich mcih nicht mehr als charakterschwach sondern ernsthaft krank gesehen habe, spürte ich, dass einiges in mir anders funktionierte, als bei den „Normalen“.

Ganz besonders spürte ich das während meiner Zivildienstzeit. Ich arbeitete in einem Altenkrankenhaus, immer nur Nachtschicht. Das hieß für mich, sieben Tage arbeiten, sieben Tage frei. Und ich habe es genoßen, wie selten eine Zeit in meinem Leben. Die Stille, die Ferne all jener Menschen, die mich sonst hätten verletzen können. Dafür Menschen, die nach einer OP zu uns kamen, bevor sie wieder nach Hause oder in Alten- bzw. Pflegeheime entlassen wurden.

Es war viel Raum, viel Zeit, viel Stille. Man lebte wie in einer Traumblase, die Welt draußen schlief, während man selbst auf Wacht war.

Mein Leben wurde langsamer, bewußter. Ich begann erneut meine Malerei, verdiente mir mit Portraits von Patienten, in Auftrag gegeben von deren Verwandten sogar die eine oder andere Mark (ja, das war noch vor dem Euro)

Und die freien Tage genoß ich. Ich wechselte nicht mal sehr den Rhythmus. Weil meine damalige Freundin tagsüber beschäftigt war, stand ich eher spät auf, dafür wurden die gemeinsamen Nächte oft lang und sehr intensiv. Ich begann auch meine Sexualität zu entdecken, meinen Selbstwert, meine Leidenschaften zu pflegen. Es war das fehlende Korsett, das mich glücklicher sein ließ, als jemals zuvor. Ja, ich hatte feste Dienstzeiten. Aber die Nachtschicht war immer mehr eine Wache für die Patienten, damit diese sicher und geborgen waren. Man fühlte sich aus der Welt genommen, wie in einem ganz eigenen Kosmos. Ich glaube, ich habe selten intensiver und leidenschaftlicher gelebt, als in dieser Zeit. Auch, weil viele der Verletzungen, der Erniedrigungen, die ich Jahre lang auch und insbesondere von Zuhause erfahren hatte, einfach weggefallen sind in dieser Zeit. Ich war frei wie selten zuvor und lebte das mit Genuss aus.

Bis heute ist dieses Gefühl geblieben, diese Geborgenheit, die die Nacht für mich darstellt. Manchmal habe ich schon drüber nachgedacht, ob das eher etwas mit meinen Ängsten und Depressionen zu tun hatte und hat. Aber wenn, dann war die Nacht für mich immer eher die Medikation, um meine Ängste, meine düsteren Gedanken zu vertreiben. Das mag in gewissem Maße paradox klingen. Aber ich fühlte mich und fühle mich insbesondere Nachts sicherer, geborgener, beschützter.  Oder anders gesagt. Unerreichbar, verschwunden und dennoch am Leben. Keiner, der mich verletzt, keiner, der mich niedermachen kann. Ich bin mit mir und der Dunkelheit alleine. Und die Dunkelheit war immer etwas beruhigendes, etwas Wunden heilendes für mich. Meine kleine, eigene Traumwelt, mit meinen Regeln und frei von Menschen, die mich nicht verstehen, nicht so akzeptieren wollten, wie ich war und jetzt ganz bewußt wieder bin.

Ich habe in dieser Zeit wohl viel Energie aufgetankt, die mich noch Jahre später getragen hat und die erst zerstört wurde, als mich die Korsette des „normalen“ Alltags und nicht gerade sehr wohlwollende Menschen eingeengt, abgewertet, für mangelhaft dargestellt haben. Es waren kleine Messerstiche, die aber in Summe zu einer klaffenden Wunde angewachsen sind, die mich fast umgebracht hätte. Kein Einzelner war dafür verantwortlich aber es gab genug Menschen, die mir willentlich oder nicht Schmerz zugefügt haben, die mich in eine normale Welt pressen wollten, deren Wahnsinnigkeit ich längst durchschaut hatte. Heute versuche ich, anderen zu helfen, weil ich weiß, wie wichtig es ist, man selbst zu sein, niemanden zu erlauben, dass sie oder er darüber bestimmt, welchen Wert ich als Mensch habe. Die Nacht war für mich mein Schutz und erst die letzten Jahre haben es im Nachhinein ermöglicht, dass ich auch den Tag lieben gelernt habe. Dass ich das geworden bin, was ich schon immer sein wollte. Ein Maler, ein Autor, ein Liebhaber, ein Aktivist.

Und vor allem. ICH.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner