Ich mag nicht mehr

Was habe ich nicht alles im Laufe meines Lebens (ich glaube, mit 50 Lenzen darf man langsam mal rückblickend sentimental werden.) akzeptiert, geschluckt, toleriert.
Nein Leute, ich mag nicht mehr. Ich sehe es echt nicht mehr ein, mich mit Menschen auf langwierige Diskussionen einzulassen, die offensichtlich den Knall nicht gehört haben. Was habe ich mich gegen Impfgegner verkämpft, gegen Zuckerkugelschlucker, gegen Schulmedizin Ablehner, hab versucht, Menschen, die Depressionen nur für mentale Faulheit halten klar zu machen, was für eine schwere Krankheit Depressionen darstellen und in jüngster Zeit gegen dummes, rechtes Gedankengut.
Ich mag nicht mehr. Versteht mich nicht falsch, Widerstand werde ich nach wie vor leisten.
Aber ich habe lange genug an ignorante Menschen versucht, etwas Verstand, etwas Wissen zu bringen.
Hilft nix, beratungsresistent. Ja, es gibt vereinzelte Einsichtige. Aber das ist Cherrypicking und dafür hab ich einfach nicht mehr genug Lebenszeit.
Der Mute Knopf und in extremen Fällen der Blockieren Knopf bei Social Media Plattformen ist mittlerweile mein enger Freund.
Zumal ich rückblickend vieles meiner Krise, meines Abstürzens zu viel Rücksicht, zuviel überzeugen wollen gegenüber Menschen verdanke, die komplett ignorant, intolerant und taub für Argumente waren und sind.
Erst mit dem Mandatsentzug einer mich behandelnden Ärztin, erst, als ich nach einem weiteren Rückfall endlich auf der Behandlung meiner Angst bestand, wurden die Dinge besser.
Was haben angeblich wohlwollende Menschen um mich rum nicht alles versucht, mich von der Teilnahme an der 37 Grad Doku „Viel mehr als Traurigkeit“ abzubringen. Oder von meinem Buch. Vermutlich einfach, weil sie Angst hatten, ich würde von ihrer Intoleranz, Ignoranz oder einfach ihrer Hilflosigkeit gegenüber meinem Suizidversuch, meiner Krankheit und mir in TV oder Buch erinnern.
So tief absinken werd ich dann aber doch nicht, dass ich mich auf deren Niveau begebe.
Es muss irgendwann Schluss sein mit Toleranz, mit versuchen, mit dem Gegner zu reden. Zu viel reden hat mich auf einen Turm und knapp an mein Lebensende gebracht.
Natürlich werde ich nach wie vor aufklären, versuchen, das Stigma von psychischen Krankheiten zu beenden. Aber ich werde mir nicht mehr meine Energie von Menschen rauben lassen, deren blanke Ignoranz mit Argumenten nicht mehr heilbar ist. Da werde ich Gegner, Notfalls Endgegner.

Um es zusammenzufassen: Ich bin jetzt im Widerstand und wir machen keine Gefangenen.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner