Depression ist voll im Trend, für den Moment

Wieder ist es ein Prominenter, der die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf das Thema Depression lenkt. Lewandowskis Tod ist eine Tragödie, ein Drama, bedrückend. Und nicht ohne eine gewisse Morbidität beginnen die Massenmedien wieder einmal auf den Zug „Psychische Erkrankung“ aufzuspringen. Aber nachhaltig ist dieses mediale und öffentliche Interesse meist nicht.
Er war offensichtlich depressiv? Halbwertszeit der Nachricht maximal eine Talkshow in der wieder jeder sich selbst auf die Schulter klopft, wie viel man doch für die adäquate Behandlung psychisch Kranker tue (wobei tun meist in Geld gemessen wird, nicht in wirklicher Hilfe).
Es waren auch andere vom Tod eines psychisch Kranken betroffen (Das Germanwings Phänomen)? Dann wird krampfhaft versucht, eine Verbindung zwischen der psychischen Erkrankung und der Tat zu knüpfen, alle mahnenden Worte, man könne das nicht verpauschalisieren und müsse Ergebnisse abwarten werden wegen falscher BILDung ignoriert.
Maximal 2 Wochen darf man einem psychisch Kranken an Aufmerksamkeit in den Medien gewähren, der Erkrankung selbst vielleicht einen Monat. Aber dann ist es wieder etwas, das man sich einbildet, bei dem man sich zusammenreißen solle und wo man doch schon das Menschenmögliche macht. Sicher. Wartezeiten von 6 Monaten bis zu einem Jahr sind das Menschenmögliche. Wenn das stimmt, dann Prost Mahlzeit.
Natürlich werden TV Dokus produziert, zum Teil sogar sehr gute. Aber die werden dann meist zu Terminen ausgestrahlt, wo man sicher sein kann, dass möglichst wenige Menschen, die etwas darüber lernen MÜSSTEN sie sehen.
TV Serien und Filme zeigen dagegen meist ein mangelhaftes bis schlicht falsches Bild der psychischen Krankheiten. Da wird der psychisch Kranke gerne mal zur Gefahr für sein Umfeld oder die Menschheit, da gibt es außer schwersten Psychopathen plötzlich nichts anderes mehr.
Selbst ich habe mich dieser Doktrin des Verschweigens untergeordnet. Meine Depression und meine Angststörung trage ich seit mehreren Jahrzehnten in mir, habe sie aber immer vertuscht, sogar vor mir selbst. Weil ich in meinem Umfeld und der Öffentlichkeit schnell gelernt habe. Es kann einem mal schlecht gehen, aber wenn das Umfeld merkt, dass man häufiger niedergeschlagen, gefühllos, traurig ist, dann wendet es sich gerne ab.
Und wie viele kluge Ratschläge, sowohl im privaten wie auch im beruflichen Umfeld kamen, die mir empfahlen, doch weiterhin darüber zu schweigen. Und meinen Suizidversuch schon gar nicht zu erwähnen.
Aber nicht, weil man mir wohlgesonnen war, sondern weil man um den eigenen professionellen Ruf besorgt war und ist. Leider halte ich die Klappe nicht mehr und bin mal gespannt, wie man mich in Zukunft zum Schweigen bringen will. Sorgen habe ich weniger. Meine Reichweite ist mittlerweile zu groß für eine echte Gefahr und mein Buch wird ein übriges tun.

Verdammt, ich will, dass psychische Krankheiten endlich ohne Stigma in der Öffentlichkeit behandelt werden. Denn sie sind wie ein Knochenbruch oder eine Krebserkrankung etwas, das sich behandeln und wenn schon nicht heilen so doch sehr viel verbessern lässt. Und sie sind in den allerseltensten Fällen gefährlich. Oder würden wir Grippe und Virusinfektionen verdammen, nur weil es einige lebensbedrohliche Krankheiten wie Ebola gibt? Da verpauschalisiert niemand, bei psychischen Krankheiten sehr wohl.
Und ich bin mir über eines sicher. Die Chance hätte bestanden, dass Lewandowski heute noch lebt, wenn nicht gerade auch für Leistungsmenschen wie ihn, die auch noch in der Öffentlichkeit stehen, eine psychische Erkrankung oder Überlastung trotz Robert Enke nach wie vor ein Stigma ist, das man auf jeden Fall verheimlicht. Ich möchte nicht wissen, wie viele vermeintlichen Burn Outs in Wirklichkeit zum Teil schwere Depressionen sind.

#endetdasStigma

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner