Die Idiotie der Bürokratie bei der Therapie

Unsere Tochter ist bei einer Therapeutin. Und es hilft ihr, da sie leicht im Spektrum liegt, zwar hochbegabt aber auch sehr sensibel ist. So weit so gut, die Therapeutin wollte deshalb eine Verlängerung der Therapie beantragen. Stellt sich raus, bei unserer Kasse glaubt man Therapeuten nicht und verlangt für eine weitere Verlängerung einen Gutachter. Dieser Gutachter, der meine Tochter gar nicht persönlich kennt, hat nun wegen angeblich guter Fortschritte abgelehnt. Eine Katastrophe in meinen Augen, da sie gerade erst so weit ist, mit der Schule einigermaßen zurecht zu kommen und noch einiges an Arbeit vor uns läge.… den ganzen Text lesen

Das Leben hat mich wieder

So fühlt es sich zumindest an. Mittlerweile wieder betreut durch meinen Psychotherapeuten fühle ich mich endlich wieder angehend normal. Wobei meine Definition von Normalität sich stark von der alltäglichen unterscheidet. Wieder Freude an Dingen haben, einen Abend mit meiner Frau in der Stadt genießen. Ganz einfach Dinge sind wieder schön, die ich früher gar nicht mehr wahrgenommen hatte.

Ich spüre aber auch, ich bin noch lange nicht stabil, was meine Vergangenheit und die damals erlernten Verhaltensmuster angeht.… den ganzen Text lesen

Ausgewildert, vom Ende des Klinikaufenthalts und den nächsten Schritten

Freitag war es so weit, mein letzter Tag in der Tagesklinik als regulärer Patient. Damit ich weiterhin meine wichtige Medikation bekomme und auch, um weiterhin einen Ansprechpartner, namentlich meine Therapeutin zu haben, werde ich in den Wochen, oder hoffentlich nur Tagen nach der Tagesklinik noch in die PIA, die Psychologische Instituts-Ambulanz gehen.

Der Abschied von meinen Mitpatienten gestaltete sich zum Teil sehr emotional und die Beiträge in der Wunschbox, einer Papierschachtel mit Zetteln voller Grüßen und guten Wünschen hat mich doch durchaus nahe an Tränen geraten lassen.… den ganzen Text lesen

Etappensieg: Ich darf in die Tagesklinik

8 Wochen sind es nun, seitdem ich mich habe „einliefern“ lassen. Zu Beginn mit sehr gemischten Gefühlen aber je länger ich hier war, um so mehr konnte ich erkennen, dass dieser Aufenthalt bitter nötig war, um Prioritäten neu zu setzen, wieder zu mir zu finden und den Weg in ein geändertes, positiveres Leben zu ebnen.

Aber jetzt habe ich ein Zwischenziel erreicht. Nächste Woche darf ich endlich nach hause und gehe dann nur noch tagsüber in eine Tagesklinik quasi als Wiedereingliederungsmassnahme.… den ganzen Text lesen

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner