web analytics

Posts Tagged ‘Technologie’

Technikhasser schaden dem Klima

Samstag, Oktober 9th, 2010

Ich weiss, eine gezielte Provokation. Aber mit mehr als einem Körnchen Wahrheit: Betrachten wir doch mal die Fakten:

Wie viele ökologisch engagierte Menschen kenne ich, die mit irgendwelchen die Umwelt verpestenden, Benzin fressenden Monstren durch die Weltgeschichte und auf ihre Demos zuckeln (SEHR VIELE!)

Warmweisse LED

LED

Wie viele Menschen kaufen unreflektiert auf dem Wochenmarkt, nur weil da die Produkte ja alle frischer sind und denken nicht drüber nach, dass reines Tiefkühlgemüse, das nicht vorverarbeitet wurde, mehr Vitamine hat, weil es direkt vom Acker eingefroren wurde.

Wie viele Menschen lästern über Navi Fahrer und gurken selbst, mit Karte bewaffnet und ständig den Weg suchend durch die Weltgeschichte, fahren zig Umwege und gefährden sich und andere durch das unsichere, suchende Fahren.

Wie viele behaupten immer noch, die alte Glühbirne sei das Non plus ultra, und wissen gar nicht, dass es warm leuchtende Energiesparlampen und LEDs gibt, die längst nicht mehr bläuliches Licht produzieren?

Wie viele Autofahrer schimpfen über die Spritpreise, haben aber keinen Spritsparkurs besucht, der den Verbrauch bei mir z.B: um bis zu 2 Liter auf 100 km gesenkt hat?

Wir hassen die Technik, weil wir uns ihr ausgeliefert fühlen. Dabei würde ein wenig Nachdenken oft dazu führen, dass wir feststellen würden: Es ist nicht alles so, wie wir meinen. Man sollte die Fakten kennen, und nich alles blind nachplappern, was der Freund, Kollege oder Nachbar behauptet. Auch in meinem Umfeld habe ich schon viele Diskussionen geführt mit einem Umfeld, das zwar mächtig ökologisch tut, aber in Wirklichkeit oft zu den grössten Dreckschleudern gehört, die man sich vorstellen kann. Wir haben dagegen sowohl den Verbrauch an Storm als auch an Heizenergie durch den Einsatz von modernster Technologie um fast 50 % gesenkt….. EAT THIS!

Und übrigens: Leider ist das ein Thema in dem verblüffenderweise die Städter den Landbewohnern oft um Jahre voraus sind. Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht: Das gilt besonder für technologischen Fortschritt. Ich lebe in einer solchen Diaspora und muss mich jeden verdammten Tag mit extrem dummen Vorurteilen oder mit geradezu übermächtiger Ignoranz rumschlagen. Das mögen die Landbewohner nicht gerne hören. Es ist aber leider Fakt! Jeder, der schon mal gefragt hat, wofür der Monstergeländewagen gut ist, oder warum es zwei Autos sein müssen, jeder, der schon mal nachgebohrt hat, ob denn neben den zum Geld verdienen installierten Photovoltaikanlagen auch an Energieeffizienz oder an Konsumverzicht gedacht wurde, wird verstehen, was ich meine. Wir schimpfen gerne auf andere, aber bei uns selbst fangen die wenigsten an. Und leider, auch wenn es vielen schwer fällt, das zu akteptieren, wir brauchen Technologie, ja oft sogar Hochtechnologie um in der heutigen Zeit wirklich umweltschonend zu leben. Der einfach ländliche Stil ist längst nicht mehr so ökologisch wie uns manch Hochglanzmagazin weis machen will.

Mein Fazit vom Barcamp Bodensee #bcbs10: GELUNGEN!

Samstag, Juni 5th, 2010

Hallo fellow follower und following fellows ;) (Sorry, couldn’t resist)
Mein persönliches Fazit vom Barcamp Bodensee, meinem ersten Barcamp mit Beteiligung als Vortragender ist extrem positiv ausgefallen. Hab endlich einige meiner Mittwitterer getroffen (nochmal ganz liebe Grüsse an @ChiliconCharme, deren Twitternick der Wahrheit entspricht) und an @db_uebersee, die an meinem Besuch schuld ist, wofür ich nochmals ein dickes Danke an den Bodensee sende. Ich hab einiges an Ideen und Inspirationen mitgenommen. Linux muss, um erfolgreich zu werden, auch Desktop Support leisten. Canonical ist da ein erster Ansatz, aber auch lokale Dienstleister könnten hier eine Marktlücke für sich entdecken.

Ein Softwareentwickler fürs IPhone, der jetzt davon aus diversen Gründen Android betrachtet, hat mir sehr interessante Einblicke in die Games Entwicklung für Mobile Devices und die Probleme dieses Marktes gewährt.

Ich habe gelernt, das PayPal so seine Probleme mit dem Incident Management hat und dadurch sowohl bei Usern wie auch bei Companies bis hin zu finanziellen Schwierigkeiten alles auslösen kann. (wtfjeans.com konnte davon ein Liedchen singen)
Interessant war auch die völlig von der IT entfernte Diskussion um “The meaning of life”, da wurde sehr offen und professionell diskutiert und das Thema tatsächlich ernsthaft angepackt. Mal sehen, ob das noch auf Twitter weitergeht.

Hochinteressant fand ich auch die Session “Webtools for Business”. Da wurde von Dropbox und Wuala, über
Google Docs bis hin zu backupify und diversen anderen Diensten ein breites Spektrum von Werkzeugen vorgestellt, das offensichtlich bei vielen Firmen auch in der nicht IT längst intensiv genutzt wird. Viele davon nutze ich auch in meinem privaten Alltag als Digital Citizen. Aber auch hier zeigt sich für mich ein interessantes Phänomen. Ähnlich wie im realen Leben gibt es auch im Web die Grossstädte, in denen der Umgang mit dem Web kein Thema mehr ist und bereits in den Alltag auch der Companies integriert wurde.
Dagegen gibt es auch die, wie ich sie stets gerne nenne “Digitale Diaspora” einen Bereich von Firmen und Usern, die mit den neuen Technologien nur sehr zögerlich umgehen, und dadurch oft Vorteile und Business Opportunities verpassen.

Und ich hab einen tollen Buchtipp bekommen, den ich hier gerne weitergebe:Tiziano Terzani “Das Ende ist mein Anfang”.

Und noch etwas habe ich mitgenommen etwas unerwartetes aber schönes. Meine Mittwitterer sind nette, spannende, interessante, tolerante und neugierige Menschen. Follower nicht nur im Geiste sondern auch Inspiration und Ansporn, mich weiter mit den Themen und Trends zu befassen und einen regen Austausch zu pflegen.

Thanx to all involved für ein sehr gelungenes Barcamp, bei dem sogar das Wetter brilliant war!

3D drucken live

Donnerstag, April 15th, 2010

image

Der Makerbot wird vorgestellt.

Darstellung des Firmensitzes in Google Street View lässt Kurs abstürzen

Donnerstag, März 18th, 2010

Tja, man sollte auch einen repräsentativen Firmensitz haben, wenn man bei den global players mitspielen und an der Börse gut laufen will.

Wie die TAZ berichtet (Google sei Dank), ist das einer Firma mit Sitz in Kanada zum Verhängnis geworden. Nachdem Bilder ihres Firmensitzes bei Google Street View auftauchten, ist der Kurs der Aktie abgestürzt. Vielleicht hätten sie einen Pappaufsteller mit einem Bild eines Hochhauses vor dem Gebäude aufstellen sollen. Dann wäre so was nicht passiert. Das ist ja vielleicht eine neue Marktlücke. Eine Firma, die Aufsteller produziert, die repräsentative Firmensitze den Kameras von Google vortäuschen.

LG gibt zu, die Energieeffizienz ihrer Geräte durch Einbau eines “Laborbedingungssensors” vorgetäuscht zu haben.

Donnerstag, März 18th, 2010

Unglaublich, welch Aufwand manch ein Hersteller so treibt, um den Eindruck von Energieeffizienz zu erwecken. So berichtet “The Age” aus Australien: ”
LG fridges: life’s not so good“.

Dem Artikel zu Folge hat LG in zwei seiner Gefrierschränke einen Sensor eingebaut, der die Geräte in einen Energiesparmodus versetzt, sobald eine laborähnliche Umgebung erkannt wurde.

Gratulation liebe Ingenieure. Hättet ihr euer Wissen mal lieber in echte Energieeffizienz investiert. Aber die Frage ist ja auch, wer auf die Idee kam. Und da fallen mir doch sofort wieder diese Menschen mit dem M am Anfang ein. So was kommt dabei raus, wenn Umsatz vor Qualität, Betrug vor Ehrlichkeit gegenüber dem Kunden geht. Wahrscheinlich hat irgend ein Erbsenzähler ausgerechnet, dass dieses Betrugsgerät zu entwickeln um ein paar Cent billiger ist, als wirkliche Energieeffizienz einzubauen… Da sag ich nur “Oh tempora, oh mores..”

Gericht sagt: LHC arbeitet nicht am Weltuntergang

Mittwoch, März 10th, 2010

Wie Golem heute berichtet, hat das Bundesverfassungsgericht i eine Verfassungsbeschwerde gegen den Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) abgewiesen (Aktenzeichen 2 BvR 2502/08).
Die Anklage, die von einer in Zürich lebenden Deutschen eingereicht wurde, war nicht durch stichhaltige Beweise belegt. Da die Klägerin nicht ausreichend darlegen konnte, dass die Teilchenkollisionen am LHC tatsächlich eine Katastrophe heraufbeschwören können wurde die Klage vom Verfassungsgericht nicht angenommen.

Was mich hier wieder mal fasziniert: Esoterische Pillchen und nicht nachgewiesene Heilmethoden, die zum Teil sogar die Gesundheit der Menschen gefährden, finden immer grössere Akzeptanz in der Bevölkerung. Wissenschaftler und deren Aussagen werden hingegen immer häufiger nur dann geglaubt, wenn sie eine bestimmte technik- und fortschrittsfeindliche Grundtendenz zeigen. Mir scheint, anstelle zu einer fortschrittlichen, auf Wissen und Bildung basierenden Gesellschaft zu wachsen, bekommen immer mehr esoterische rückschrittliche pseudowissenschaftliche Themen an Bedeutung. Studien werden nur noch dann akzeptiert, wenn sie die eigene Angst belegen. Selektive Warnehmung gewinnt die Oberhand. Oder einfach gesagt, wir verdummen immer mehr.
Schon deshalb sind gerade heute Organisationen wie die GWUP immer wichtiger um gegen Halbwissen und esoterische Pseudowissenschaften einen rationalen und vernunftbetonten Gegenpol zu bilden.

Ein kurzer Abriss über die Entstehung des Internet (Ja, das gabs schon vor 1995)

Sonntag, März 7th, 2010

Für alle, die immer noch glauben, das Internet wäre 1995 entstanden, bietet sich dieser empfehlenswerte Abriss über die Entstehung des Netzes an. Ich bin so ca. 1984 eingestiegen. Ja, im Orwell-Jahr.. Wenn das mal kein Zeichen ist ;)

mit Ubuntu 10.4 alpha3 steige ich wieder in die Testphase ein

Samstag, März 6th, 2010

Alpha3 ist für mich immer der Entwicklungsstand, bei dem ich auf einem unserer Netbooks ein komplettes Upgrade durchführe. Fazit bislang. Das neue Design sieht überraschend elegant aus und die Bootzeiten und Ausschaltzeiten lassen Windows 7 vor Neid erblassen.

Vom Einschalten des Netbooks bis zum Login Screen ca 7 sec. vom Login zum laufenden Desktop ca 5. Einfach unglaublich genial. Jetzt, mit einigem an installierter Zussatzsoftware Gesamtbootzeit 30 sec. das ist immer noch sehr gut! Wer neugierig ist kann die neue Alpha3 ebenfalls testen unter http://www.ubuntu.com/testing/lucid/alpha3

banner