Man ist so alleine

Wenn sie da ist, fühlt man sich plötzlich wie ein Astronaut einsam im All. Man blickt hinunter auf die Erde, auf die Menschen, deren Leben, deren Lebenswege. Man erinnert sich an die Schmerzen, die Trauer, die vernarbten Seelenschichten, die man sich nach und nach zugelegt hat, bis der Panzer einen so weit weg von den Menschen getragen hat, dass man irgendwann wie ein Astronaut auf einer fremden Welt nur noch mit dem Seelenpanzer nach draußen konnte.

Dieser Planet, auf dem man lebt, wurde schwer unter den Füssen und in der Seele. Es wurde kalt um einen, weil man sich einschloss, weil man keine weiteren Narben mehr ertragen konnte. Zwar klopfte manch einer an den eigenen Panzer der Seele, aber die Türen waren alle versperrt, man schickte seine Masken nach draußen.

Das Atmen in diesem Panzer wurde schwerer und schwerer, irgendwann wollte man nur noch schlafen. Bis da ein Mensch war, der nicht nachgab, der die letzte, dünne Rettungsleine sandte und es schaffte, den einsamen Astronauten wieder zurück auf die Erde zu bekommen. Langsam, ganz langsam entfernten sich die Seelenpanzerungen. Auch wenn es Besserwisser gab, die zu glauben meinten, wie man jetzt weiter machen sollte spürte man, dass man noch zu kurz zurück auf der Erde war, um sich gegen die Dummen, die falschen Ratgeber zu wehren.

Aber es wurden Hände gereicht, man hörte der Geschichte des einsamen Astronauten zu. Und die Einsamkeit wurde weniger, wurde nicht mehr so überwältigend, nicht mehr so dunkel und kalt wie der leere Raum. Danke dafür, dass ihr mich zurück auf diese wunderbare Erde gebracht habt, dass der einsame Astronaut im schwarzen, kalten All wieder ein paar vertraute Seelen gefunden hat. Noch sind die Fangseile dünn, aber sie werden stärker. Und sie werden mehr.

Meine Geschichte wird fortgeschrieben. Und jetzt ist es meine Geschichte, ehrlich und verletzlich. Weil der Seelenpanzer endlich weg ist.

Kommentar verfassen