Das Gefühl kein Gefühl mehr haben zu dürfen

Ich bin Informatiker (glauben viele). Ein Fakt, der bei vielen Menschen, die mich kennenlernen ein Füllhorn von Klischees über mich ausschüttet. Zahlenversessen, der Logik verpflichtet, emotionaler Krüppel, künstlerisch untalentiert, gefühlskalt.

Falsch, alles falsch. Und viele davon verletzend überdies. Was in mir abläuft, wenn ich nicht die verstörende Stile der gefühlsleeren depressiven Episode verspüre, ist alles andere als gefühlskalt, oder emotional verkrüppelt. Das einzige, das sich mit der digitalen Welt des Informatikers vergleichen lässt, ist das massive Pendeln zwischen zwei Gefühlswelten. Entweder himmelhoch jauchzend oder zu Tode betrübt.Und genauso gehe ich mit Aufgaben, Themen um, die mich in meiner Freizeit betreffen. Entweder, ich knie mich mit ganzer Leidenschaft in eine Sache, oder ich vermeide sie so weit ich kann. (Bevor wieder bestimmte Menschen meckern oder drohen, nein, für den Beruf gilt das nicht, da bin ich sehr professionell)

Und nur weil ich beruflich ein Informatiker bin, heißt das noch lange nicht, dass mich nicht auch andere Themen reizen. Malerei, selbst erstellt oder betrachtet, lesen und vor allem kreativ schreiben. All das kann das Pendel meiner Gefühlswelt positiv ausschlagen lassen. Aber dann eben exzessiv positiv.

Wir sind so schnell dabei, Menschen in Rollen, Normen, Wertegefüge zu pressen, die uns zwar wichtig sind, dem Betroffenen aber völlig egal oder schlimmer noch eine Bürde sind.

Ja, ich würde mir wünschen, dass da noch mehr Nuancen in meinem Gefühlsempfinden wären. Aber da hat mir meine Geschichte leider einen Streich gespielt, der letztlich zu meiner Angststörung und der Depression geführt hat. Und gerade deshalb ist es für mich so wichtig, die Schubladen, die Rollenmuster und angeblichen Zwänge nicht mehr zu akzeptieren. Oder wie es jüngst ein Buchtitel ausdrückte: EINEN SCHEISS MUSS ICH!

Und übrigens. Ich bin kein Informatiker. Ich bin Autor.

Kommentar verfassen