Ein Dank jenen, die mich begleitet haben und zu mir standen

dpressEs verändert sich was in mir, es wechselt etwas zum Besseren. Ich glaube langsam wirklich an das Projekt „Buch“. Dass es ein Erfolg werden könnte.

Dass ich mich tatsächlich Autor nennen darf, und dass es nicht eine Eintagsfliege bleibt, sondern nocimg_20160930_122711h weitere Bücher folgen. Woher dieser Mut kommt? Keine Ahnung. Verzweiflung? Der Wunsch, etwas zu verändern?

Der Wunsch, mich selbst zu verändern? Egal, der Robert Frostsche wenig begangene Pfad ist gewählt und Umkehr ist keine Option mehr. Danke Angela , danke Cindy für den Glauben an das Projekt, für den Glauben an mich als Autor.

All der Zuspruch für meine Offenheit, all die Kommentare, die Feedbacks auf Barcamps, Konferenzen und auf Twitter. Ja, es ist ein Glück, dass mein Suizidversuch gescheitert ist. Das kann ich jetzt aus vollstem Herzen sagen.

Danke allen Freunden, Mitpatienten, allen, die zu mir standen, als mein Leben tiefdunkel wurde, allen, die mich auf dem Weg aus dem Tal begleitet haben. Auch für euch entsteht dieses Buch.

Der allergrößte Dank geht aber an zwei Frauen, die wortwörtlich beteiligt waren an der Rettung meines Lebens. Bettina, die tollste Kollegin, die man sich wünschen kann. Und über alle Maßen meine Frau Sibylle. Sie ist der Fixpunkt in meinem Leben, der Grund für die Wiederaufnahme des Kampfs gegen meine Dämonen und für meine Ideale. Nein, ich werde nicht schweigen, nein, das Buch ist keine Spielerei, ebenso wenig die TV Doku. Es sind Ausdrucksformen meines unbedingten Wunschs, nicht mehr das Leben anderer Menschen zu leben, nicht mehr Dinge wichtig zu nehmen, weil andere sie für wichtig halten. Ich bin Autor. Der Wunschtraum meines Lebens geht in Erfüllung. Und so viele gute Menschen haben ihn möglich gemacht und begleitet.

Einfach, Danke!

 

Kommentar verfassen