You live, you learn

 

 

Einer meiner Lieblingssongs von Alanis Morissette ist „You live, you learn.“

Die Frage ist nur: Was habe ich aus diesem Katastrophenjahr 2015 gelernt.

Nachdem ich jetzt wieder auf freiem Fuß und im Angestelltenalltag angekommen bin, haben mich einige gefragt, wie es mir jetzt geht.

Das ist nicht leicht zu beantworten. Irgendwie fühle ich mich wieder ganz, aber immer noch von vielen unsichtbaren Verbänden und Pflastern zusammengehalten. Mein Kopf weiß, wann ich jetzt nein sagen soll, wann ich aufhören muss, alles negativ zu sehen. Aber mein Herz sitzt immer noch in einer Ecke und schmollt. „Nein, ich mach nicht mit, nein, das ist alles nicht war, nein, das hat fast dreißig Jahre funktioniert, das machen wir jetzt schön so weiter.“

Mein Verstand gewinnt zwar immer häufiger, aber es ist immer noch ein Kampf.

Ich könnte einen Maskenladen aufmachen, so viele Masken  habe ich in den vergangenen Jahrzehnten getragen um zu funktionieren, um gemocht zu werden. Es gab nur ganz, ganz wenige Menschen, die mich auch mal ohne Fassade, ohne Maske erleben durften. Und die Masken wurden von Jahr zu Jahr schwerer, belasteten, verletzten mich. Und schließlich bin ich unter der Last zusammengebrochen. Und den Anforderungen an mich, anders zu leben, als ich es möchte.

Unverständnis war ein Faktor, der mich in den Suizidversuch getrieben hat. Verzweiflung durch die Auswirkungen der Depression und der Angststörung ein anderer.

Aber es gab Verbündete, die zu mir standen, während meiner ganzen langen Zeit in verschiedenen Psychiatrien. Da war natürlich meine Familie, die ohne wenn und aber hinter mir stand. Aber ich habe auch gelernt, dass das Netz virtuelle Freundschaften schmieden kann, die weit über reine Spassgespräche hinausgehen. Auch meine Follower auf Twitter, meine „Freunde“ auf Facebook und die Leser meines Blogs haben mir unglaublich viel gegeben. Selbst gute, alte Postkarten, gar kleine Geschenke trudelten ein und haben mir Mut gemacht, dass ich auch so wie ich wirklich bin gemocht werde.

Ich möchte allen danken, die mich begleitet haben und noch begleiten. Für guten Rat, liebe Worte. Für unglaubliche Chancen und neue Gelegenheiten. Einfach dafür, dass ihr alle, die ihr mit mir den Weg des letzten Jahres virtuell oder real gegangen seid mir so viel gegeben habt, das mich gerettet hat, das mich gestützt hat.

Danke! Thank you !

Update: Ja, richtig, ich wurde gefragt, gab es keine Menschen, die dich eher über die Kante gestossen haben, als dir zu helfen. Doch, die gab es zur Genüge. Mein Suizidversuch entstand nicht aus dem luftleeren Raum und Ratschläge wie „Löschen Sie sich aus dem Internet“ waren nicht nur dumm, sondern auch verletzend weil ignorant meinem Lebensstil gegenüber. Aber auch das ist ein Teil des Lernprozesses. Verzeihen, ignorieren, hinter sich lassen, Sie können nichts dafür, dass sie mein Leben, das Leben vieler in der Gegenwart nicht verstehen. Aber sie haben keine Macht mehr über mich. Sonst wäre ich wieder in Lebensgefahr. Und ansonsten gilt für all jene, die mich immer noch nicht begreifen und verbiegen wollen:

Kommentar verfassen