Ich bin froh, depressiv zu sein

Das klingt sicher völlig verrückt. Aber seitdem ich diese Diagnose habe, erklärt sich mir vieles, was ich über Jahre hinweg nicht verstanden habe. Ich begreife die dunklen, die traurigen Phasen endlich, die zwar manchmal zu kreativen Ausbrüchen führten, aber meist auch tiefschwarze Tage mit sich brachten.

Es gibt eine tiefe Einsamkeit, wenn man an sonnigen, hellen Tagen als einziger mit einer schweren Trauer durch die Welt geht. Und man sich niemand mitteilen kann, weil keiner es wirklich verstehen kann, der nicht selbst depressiv ist.

Jetzt, seitdem ich offen damit umgehe, meine Depression zur Schau stelle bis sie sich schämt, geht es mir häufiger gut. Nicht immer, das zu erwarten wäre vermessen. Aber ich sinke nicht mehr so tief und es gibt wieder Dinge, über die ich mich wirklich freuen kann.

Und mit dem herauszerren der Depression aus der Heimlichkeit, wird auch die immer präsente Angst weniger. Angst vor Versagen, Angst vor dem Verlieren all dessen, was mir wichtig und wertvoll ist. Die Angst war wie die Depression immer mein Gefährte, vielleicht sogar länger als die Depression, denn ihr, der Angst erinnere ich mich seit meiner  Kindheit. Es ist oft eine irrationale Angst, die mich beherrscht und die Welt so schwarz macht, dass die Depression sich dort mit Freuden niederlässt.

Und so manch ein Kritiker oder ein Kreis von Kritikern hat es in der Vergangenheit geschafft, mich in dieses tiefe und lebensgefährliche Loch aus Angst zu stossen, wo am Grund die Panikattacke und damit der völlige Verlust der Kontrolle über das eigene Leben wartet. Ja, ich lebe noch, aber das habe ich nur einem Menschen zu verdanken. Meiner Frau, die mich tiefer und intensiver kennt, als alle anderen Menschen in meinem Leben und zur rechten Zeit den richtigen Instinkt hatte.

Mit Depressionen zu leben, ich wünsche es keinem Menschen. Man sagt, depressive Menschen seien besonders empfindsam oder kreativ. Das mag sein, aber zu welchem Preis?

Sollte ich jemals wieder die dümmste aller Zukunftsfragen hören: „Wo sehen sie sich in fünf Jahren?“ werde ich ab jetzt antworten: „Am Leben.“

6 Gedanken zu „Ich bin froh, depressiv zu sein#8220;

  1. Pingback: Außergewöhnliches Traumnotat (279/86) | Gedacht | Geschrieben | Erlebt | Gesehen

  2. Davon kenne ich auch einiges, vor Allem die Angst, die Ängste seit der Kindheit.
    Bei mir wurde jedoch eine Psychose festgestellt, keine Depression, die ich selbst früher vermutete.
    Weitere Punkte wie scheinbar grundlose Traurigkeit an einem schönen Tag und die anderen kenne ich so ähnlich auch.
    Eine meiner ersten Diagnosen war „Blande Psychose“, eine andere Bezeichnung für Schizophrenia Simplex, F20.6, die mein Arzt jedoch anzweifelt, allerdings ist er mit der Psychose an sich einverstanden. Meine aktuelle Diagnose ist die F20.5, Schizophrenes Residuum.
    Ein Neuroleptikum macht meine Existenz erträglich, Antidepressiva machen mich depressiv.
    Ich glitt immer wieder in schwarze Löcher unterschiedlicher Tiefe, bis ich einmal so tief wie noch nie fiel, nicht glitt. Eine Frau schien Interesse an mir zu zeigen, ich war gleichzeitig hin und weg von ihr, innerhalb eines extrem kurzen Zeitraumes, genau genommen zur gleichen Zeit, brachen alle meine extremsten Ängste über mir zusammen, ich war nicht mehr in dieser Welt, nicht mehr Teil der Gesellschaft, ich konnte nicht anders, ich musste weg von ihr, weg von dem Ort, an dem ich war, einfach weg. Die nächsten Monate waren die Hölle.
    Meine Definition von Hölle ist die, dass das ein Zustand ist, der so schlimm ist, dass man dank einer Schutzfunktion des Gehirnes die Erinnerung daran verliert.

Kommentar verfassen