Pures Android oder Hersteller Android. Ein Pro und Contra

nexus4

Bildquelle: Google

Wir haben den Herbst 2013 oder wie ich diese Jahreszeit zu nennen Pflege, die Zeit der fallenden Smartphones. Zum einen, weil die Preise für „ältere Generationen“ fallen. Zum anderen, weil im Nachklang zur IFA wieder ein Füllhorn an neuen Geräten beim Händler und dann letztlich in die Hände der Kunden „fällt“.

Und wie jedes Jahr, gerade um die Zeit wenn Google wieder sein ureigenes auf reinstem Android basierendes Smartphone präsentieren wird, ist es mal Zeit, sich ein paar Gedanken um das für und wider von angepassten Android Systemen versus purem, reinem Android zu machen.

Ich begebe mich damit natürlich auf vermintes Terrain, denn neben Apple versus Android, Windows versus Mac und Linux ist gerade dieses Thema ein sehr heiß diskutiertes.

Betrachten wir es doch mal ganz objektiv.

Für ein reines Android spricht vor allem, dass man dann mit Sicherheit zu den ersten gehört, die neue Versionen und Sicherheitsupdates bekommen. Das ist ein wichtiges Kriterium gerade da Android wegen der hohen Verbreitung auf dem Markt auch stärker Angriffen durch Hacker ausgesetzt ist.

Für das angepasste Android spricht, dass oft die Hersteller gemeinsam mit der Anpassung auch neue Feature einbauen, die so von Google (noch) nicht vorgesehen sind. Ich denke da z.B. an Funktionen wie Gestensteuerung, eine Kamera, die prüft, ob man das Smartphone ansieht und nur dann abschaltet, wenn man nicht aufs Smartphone blickt. Oder ganz prominent beim Note 3 die diversen Funktionen, die mit dem speziellen Samsung Stift verbunden sind. Auch die angepassten Android Versionen bekommmen natürlich Updates aber gerade z.B. bei Samsung bekommen jetzt, wo wir vermutlich Mitte Oktober mit Android 4.4 Kitkat rechnen können Android 4.3.

Ich persönlich nutze ein Note 2, das zur Zeit mit einem Custom Rom läuft. insofern kann das für die technisch versierten die „Krücke“ sein, um die neueste Version zu bekommen.

Aber ist das wirklich so wichtig? Mal davon absehend, dass auch angepasstes Android relativ zügig Sicherheitsupdates, dann aber nur als Modifikation der bestehenden Version erhält ist die Thematik der Anpassung wenn wir es mal genau betrachten doch nur für technisch versierte Nutzer relevant.

Die große Mehrheit kauft sich ihr Smartphone nach dem, was es zum Zeitpunkt des Erwerbs für Möglichkeiten bietet. Die Updates werden zur Kenntnis genommen, hoffentlich auch installiert aber ob das eigene Smartphone nun auf 4.1, 4.2 oder 4.3 läuft, das ist für den Durchschnittsnutzer irrelevant.

Insofern diskutieren wir hier eigentlich von Geek zu Geek und am Markt vorbei. Der Markt möchte ein Top-Smartphone, mit möglichst allem an technischen Finessen, die aktuell möglich sind. Ob das dann originales Android ist oder nicht. So what.

Also, relax, wer den Unterschied versteht, bildet sich eh seine eigene Meinung, und für den Rest gehört diese Diskussion zu den absoluten Nebenkriegsschauplätzen.

Aber einen Rat kann ich dennoch geben. Solltet ihr jemandem ein Smartphone empfehlen müssen, bei dem ihr erkennt, dass sie oder er keinerlei Interesse an technischen Details hat, gleichzeitig keine speziellen Features möchte (Stichwort Phablet), dann ratet zu purem Android.

Aha, jetzt doch? Klar, aus dem einfachen Grund. Dann kommen die Updates quasi automatisch drauf und es gibt keine großen Diskussionen, wann wo wie denn jetzt geupdatet werden muss, sollte in den Medien mal wieder über eine Sicherheitslücke diskutiert werden.

Aber sobald ihr merkt, da möchte einer besondere Features (wiederum Stichwort Phablet, bestimmter Formfaktor, bestimmte Add Ons wie Wechselakku oder Erweiterbarkeit des Speichers durch Micro SD), dann wird es Zeit für eine echte Marktsichtung.

Ein Gedanke zu „Pures Android oder Hersteller Android. Ein Pro und Contra

Kommentar verfassen