Clicc, der modulare Solarakku, der sich dem Bedarf anpassen lässt

cliclite_sky_600x600

Das Starterkit mit Akku und Solarmodul. Richtig sinnvoll wird es mit sechs Solarmodulen, dann lässt sich ein Smartphone aufladen.

Eine so geniale wie simple Idee. Warum nicht die Möglichkeit bieten, je nach Bedarf (Solar-)strom zuzuschalten, um unsere allgegenwärtigen Gadgets zu laden.

Genau das leistet Clicc Das Clicc-System  besteht aus einem Akku mit bescheidenen 450 mAh, der mit einem USB-Anschluss ausgestattet ist. Damit lassen sich Kleingeräte aufladen, natürlich nicht wirklich viel. Jetzt kommt aber der Trick: Der Akku bietet einen Steckplatz für eine kleine Solarzelle in einem Kunststoffrahmen, die etwa 4 x 4 x 0,4 cm groß ist. Das Akkumodul wiegt 35 Gramm. Wer will, kann rund um dieses Modul weitere Solarmodule anklicken, das ganze sieht etwas aus wie ein Puzzle aus Solarzellen.
Neben der Nutzung als Akku und Ladegerät hat das Gadget auch noch eine Taschenlampe eingebaut und kann somit auch als Notlampe fungieren.
Die Panel sind anpassbar, so daß das ganze auch wunderbar als Werbegeschenk fungieren kann.

Die monokristallinen Solarzellen haben eine Effizienz von 22% . 3 Cliccs produzieren 0,5 Watt; 6 Cliccs produzieren 1 Watt. Das entspricht dem
Verbrauch eines Smartphones bei aktiver Benutzung (Telefonieren, Internet).

Die Preise sind recht ansehnlich, und lassen das ganze als durchaus gute Idee erscheinen:

ClicLite + Clicc “Sky” kosten 36,00 Euro ein Dreierpack zusätzlicher Module 19,50 Euro

 

 

 

Kommentar verfassen