Von Generationen, Klischees und dem Individuum