Update: Hat die ARD bei der Amazon Reportage nicht ganz die Wahrheit gesagt?

Die hessisch-niedersächsiche Allgemeine berichtet, dass eine der Hauptfiguren in der ARD Reportage über die Zustände bei Amazon sich offensichtlich falsch dargestellt fühlt.

Das heißt jetzt nicht, dass Amazon von jeder Schuld freigesprochen ist, aber gerade bei einem so wichtigen Thema es mit der Wahrheit nicht so genau zu nehmen ist fatal. Denn es macht die gesamte Doku unglaubwürdig. Was war denn sonst noch nicht so, was wurde denn sonst noch so hininterpretiert, dass es ins Bild vom bösen Konzern Amazon passt? Wusste denn Amazon wirklich, wer da in dem Sicherheitsdienst beschäftigt war und wie dort die Umgangsformen waren?  Fragen über Fragen werfen sich plötzlich auf.

Gerade bei einer Doku im öffentlich rechtlichen erwarte ich 100% wahre Aussagen, denn dort ist jegliche Falschaussage noch viel schlimmer. Denn eigentlich erwarte ich Qualitätsjournalismus für meine Rundfunkgebühren. Sonst kann ich ja gleich die privaten schauen und genau so wenig Wahrheit erleben.

Update: 22.02.2013

Mittlerweile tauchen weitere Berichte auf, dass bei der Recherche rund um Bedingungen bei Amazon wohl leicht tendenziös recherchiert wird und positive Relativierungen einfach weggelassen wurden:

7 Gedanken zu „Update: Hat die ARD bei der Amazon Reportage nicht ganz die Wahrheit gesagt?#8220;

Kommentar verfassen