Die wirkliche Botschaft von Apples neuem Macbook Pro: Bye bye, Desktop

Was ich bei der ganzen Präsentation der Neuerungen von Apple herauslese? Dass offensichtlich die Tage des reinen Desktop PCs in Form eines Towers gezählt sind. Die Performanzdaten des neuen Macbook sind weit über jenen, die herkömmliche Desktop Systeme liefern, alleine das ultrahochauflösende Retina Display mit einer Auflösung von  2880 x 1800 Pixeln. Die Monitore mit einer entsprechenden Retina Auflösung werden folgen. Aber letztlich ist das Signal: Wir investieren in hochperformante Mobilgeräte. Das zeigt mir eine Hinwendung zu mobilen Endgeräten, die für mich einhergeht mit dem Trend zum immer mobileren Arbeitsplatz.

Denn wir sind letztlich heutzutage mehr durch Präsenzpflicht und Desktop Arbeitsrechner an den Schreibtisch gebunden, als durch die Notwendigkeit, die aus der Tätigkeit resultiert. Immer mehr Menschen arbeiten im Bereich der „Wissensarbeit“ und sind somit quasi überall in der Lage zu arbeiten. Insofern werden wir weitere Produkte sehen, die den Fokus auf die mobile Arbeit legen. Und immer noch mein Trend Nummer eins für die nahe Zukunft: Das Notebook, dessen Display gleichzeitig Tablet ist. Siehe hierzu auch meinen Test des Asus TF300, das für mich genau in diese Richtung zeigt.

Kombinieren wir dies mit hochauflösenden Monitoren für den Desktop Einsatz so kann ich mir durchaus ein Subnotebook vorstellen, dessen Display in der Grösse von 12 Zoll abnehmbar ist, das aber gleichzeitig dank hochauflösender Grafikkarte an einem stationären Retina Monitor operieren kann. Ob das dann von Apple kommt oder jemand anderes dies produziert ist sekundär. Spannend für mich, dass ich hier einen neuen Trend sehe, der schon lange herbeidiskutiert wurde, aber mit solchen High End Notebooks wie dem neuen Macbook Pro an Zugkraft gewinnt.

Kommentar verfassen