Ein Rückblick auf die re:publica 2011 und die eigene Ignoranz