Cybermobbing und warum Seitenindizierung keine Lösung ist.

Wieder ein populistisches Thema. Jetzt will die Regierung „Lästerseiten“ sperren oder indizieren lassen. Als ob das, was schon bei Kinderpornographie nicht hilft bei Cybermobbing funktionieren würde. Sicher, die liebe Frau Guttenberg und mit Sicherheit auch der Kinderschutzbund werden auf das Thema wieder anfliegen wie die Schmeissfliege auf die Fliegenfalle. Aber es hilft den Opfern keinen Millimeter. Denn zum einen sind die Seiten nicht weg, sondern immer noch im Netz.

Was aber viel schwerer wiegt. Wer glaubt, Cybermobbing wäre nur virtuell, der irrt gewaltig. Cybergemobbte Kinder werden oft auch real gemobbt, denn nur Cybermobbing würde keinen Sinn machen, wenn das Mobbingopfer nicht im persönlichen Umfeld angesiedelt wäre und somit das Mobbing auch real stattfinden kann. Aber wie bei Kinderpornographie ist hier der Politik nicht an wirklichen Lösungen gelegen, die wieder mehr Personal, höhere Kosten, mehr Engagement gegen Mobbing und für die Opfer bedeutet. Nein, schon wieder wird der Sichtschutz hervorgeholt, der vemeintlich hilft, in Wirklichkeit aber nur die Täter schützt, die nun nicht verfolgt werden, sondern deren Opfer nur wieder für die Allgemeinheit aus dem Blickfeld geraten.

Man meint, es läge Kinderschutzorganisationen etwas am Wohl der Kinder. Bis man sieht, mit welch hilflosen und zum Teil opferschädigenden Methoden hier Populismus betrieben wird.

Helft den Opfern, fast die Mobbingtäter anstelle wieder nur an die Wählerstimme und den Spendenfluß zu denken!

Update: Ein interessanter Artikel zu dem Thema mit einem ähnlichen Tenor wie ich ihn vertrete findet sich bei ZEIT-Online:CYBERMOBBING
Die Schmähungen sind wie ein Tattoo

Kommentar verfassen