Earth Hour 2011. Warum ich mitmache, obwohl es ökologisch nichts bringt

Earth Hour - Proudly Committed

Ich hab die Diskussion schon öfter geführt. Reiner Symbolismus. Sinnlose Aktion, bringt doch eh nix sagen viele.

Earth Hour 2011 am 26. von 20:30 bis 21:30 sollen alle Menschen die Lichter ausschalten.

Warum ich mitmache? Es geht mir um das Symbol. Darum, dass ich in dieser einen Stunde mit meinen Kindern über das Thema Energie, Umwelt sprechen werde.

Klar ist es einfacher, sich an so was nicht zu beteiligen, sich keine Gedanken zu machen darüber, wie es mit der Erde und damit mit uns weitergeht. Aber ich will nicht nur in den Tag hineinleben, ich will nicht, dass meine Kinder für die Sünden der Generation vor ihnen zahlen muss. Wobei, das werden sie jetzt schon müssen, aber wir können zumindest dafür sorgen, dass die Last nicht all zu groß wird.

Und gerade Fukushima hat bei meinen Kindern viele Fragen aufgeworfen, hat sie immer wieder darüber nachdenken lassen, wie es den Menschen in Japan geht, was sie selbst tun können, damit so etwas  nicht wieder passiert.

Und ja, sie haben auch gefragt, warum die Menschen so dumm sind, solche Technologien zu nutzen.

Auch das wird Gesprächsthem am 26. sein. Und wenn dann nur ein klein bisschen Energiesparbewußtsein hängengeblieben ist, dann habe ich schon wieder einen kleinen Beitrag geleistet. Und immerhin haben alle Kinder auf eigenen Wunsch bereits LED Beleuchtung in ihren Zimmern. Weil die so toll Energie spart und dennoch gutes Licht gibt. Sag mir keiner, man könne nichts erreichen.

Wer die Welt verbessern will, sollte bei sich und im Kleinen anfangen. Die meisten behaupten doch nur „was kann ich denn schon tun“, weil sie damit vermeiden, wirklich etwas anzugehen, etwas zu verändern. Aber Leben ist Veränderung und ich will mich immer weiter entwickeln. Es gibt kein Alter, in dem man nicht noch etwas lernen könnte…. und sollte.

Übrigens wird die erste Minute dieses Jahr im Gedenken an die Opfer der Naturkatastrophe in Japan sein:

Kommentar verfassen