Von Lesebefehlen, Gutmenschendünkel und der Qualität von Twitter