Raum ist in der kleinsten Hütte. Mein Fundstück des Monats

Hongkong ist bekannt für seine Platzprobleme.
Der Architekt Gary Chang hat aber aus einer knapp 32 qm grossen „Kammer“ eine luxuriöse Wohnung mit insgesamt 24 Zimmern gemacht. Wie? Seht selbst. Für mich sollte dieser Architekt alle Architekturpreise der Welt für diese geniale Idee gewinnen.

Natürlich ist dieses Apartment in der vorgestellten Form nur etwas für Singles, aber ich kann mir sehr gut Abwandlungen vorstellen für Familien. Letztlich besitzen wir auch ein Haus mit mehreren Räumen, die nur zu ganz bestimmten Zeiten des Tages benötigt werden und ansonsten durchaus verschwinden dürften. Und mit dieser Idee ließe sich die Zubetonierung der Landschaft stark eindämmen. Außerdem könnte ich mir diese Lösung auch fürs Alter, dann mit Elektromotoren vorstellen. So könnte man ein großen Haus für eine Generation in mehrere Wohnungen für mehrere Generationen transformieren. Das ist doch wieder mal ein wunderbares Beispiel für visionäre Lösungen, die gerade auch für die ältere Generation relevant werden. Quasi das, was ich in meinem Blogartikel: „Der nächste große Trend: Senior IT“ prognostiziere.

Kommentar verfassen