Neue Publikationswege: Offenes Wissen und Print on Demand, epubli machts vor

Jörg Kantel berichtet in seinem Blog „Schockwellenreiter“ von einer wie ich finde hochgradig spannenden Kooperation zwischen dem Max Plank Institut, bei dem er arbeitet und epubli. Die »Max Planck Research Library for the History and Development of Knowledge« will Publikationen zur Wissenschaftsgeschichte frei zur Verfügung stellen und konnte für die Print on Demand Lösung epubli gewinnen. Interessant hierbei folgender Absatz in Kantels Blog:

Zitat: „Als Print-ond-Demand-Partner für die Buchfassung haben wir epubli gewinnen können, die bereit waren, ihre Standardverträge so weit zu öffnen, daß sie kompatibel zu der Creative-Commons-Lizenz waren (viele andere Print-on-Demand-Anbieter haben ähnliche Knebelverträge wie die »klassischen« Verlage und damit wäre uns nicht geholfen gewesen).“

Tja, da sieht man mal wieder, wer die Zeichen der neuen Zeit erkannt hat, und wer nicht. Gerade solche Aktionen bieten zum einen die einmalige Chance, wissenschaftlich spannende Materialien einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen und stellen gleichzeitig ein sehr schönes Bindeglied zwischen Print und Online dar. Mehr davon, solche Aktionen sollten gefördert werden. Und wie schon Cory Doctorow bewiesen hat. Das kostenlose Bereitstellen der elektronischen Version kann durchaus auch zu einer Steigerung der Verkaufszahlen der klassischen Printversion führen. Gerade wenn ich die Chance habe, vorher quasi „reinzulesen“ und dennoch später das Buch auch physisch im Regal haben möchte. Mein Wunsch ist und bleibt in der Beziehung: Best of both worlds. Wenn ich das „physische Buch“ kaufe, will ich auch die EBook Version ohne Aufpreis dazu.

Update vom 3.3.2011: Der Spiegel Online bringt heute einen interessanten Bericht über die Autorin Amanda Hocking, die sehr erfolgreich Vampir-Liebesromane schreibt, aber ganz ohne Verlag als EBook. Man sieht, es geht nicht darum, daß das Buch stirbt, sondern dass Verlage sich schlicht umorientieren müssen um die neuen Konzepte zu integrieren. Dienstleister wie epubli sind da ein innovativer Vorreiter.

Kommentar verfassen