epubli, mein Gewinn und auch sonst eine gute Idee

Die Plattform epubli beobachte ich nun schon eine ganze Weile. Bislang hab ich zwar noch kein eigenes Werk, das ich dort veröffentlichen könnte (obwohl ich mit dem Gedanken spiele, meine gesammelten Blogbeiträge des letzten Jahres als reales Buch zu sammeln) aber die Idee finde ich mehr als faszínierend.
Jeder, der einen Text verfasst hat, seien es Gedichte, Prosa, ein Tagebuch oder eine Biographie, kann dies zu epubli hochladen und sich daraus ein Buch erstellen lassen. Und das zu Preisen, die durchaus mit den Preisen für ein „normales“ Buch im Handel konkurrieren können. Und für knapp 20 Euro im Jahr kann man sein Buch dann auch noch richtig veröffentlichen, inklusive ISBN Nummer!
Hier wird wirklich real, was ich schon seit längerem erwarte. Extreme Personalisierung. Durch die neuen Möglichkeiten von Internet und IT wird es plötzlich auch finanziell gangbar, kleine und Kleinstmengen zu veröffentlichen. Quasi die umgekehrte Schnittstelle zwischen ebook und Buch. Und wie ich finde, eine geniale Idee gerade z.B. als „besonderes Geschenk“ oder für das persönliche Archiv.

Was mit Fotos schon seit längerem geht, geht mit dem Dienst von epubli auch mit dem geschriebenen Wort.

Auch ne Leseratte gewinnt mal ein Buch 😉

Wer weiß, vielleicht biete ich demnächst die „gesammelten Rants“ aus meinem Blog an? So abwegig find ich das nicht.

Positiv finde ich auch, dass epubli auch in den sozialen Netzen unterwegs ist, und so über den Dienst auf dem Laufenden hält aber auch sonst professionell agiert.

Darüber, also über deren Aktivitäten auf Facebook hatte ich letztes Jahr sogar noch Glück mit epubli. Es gab da ein Weihnachtsgewinnspiel. Aufgabe war es, zu begründen, warum man das Buch von Markus Albers „Meconomy“ unbedingt bräuchte. Und meine Argumentation schien offensichtlich so schlüssig, dass das neue Jahr für mich schon mal sehr positiv, nämlich mit dem Gewinn eines Exemplars von „Meconomy“ begann. Das nenn ich einen Start ins Jahr. Danke an Sophie von epubli, die dieses Gewinnspiel auf Facebook gestartet hat und danke, dass ich der Gewinner geworden bin. Zumal das Buch ja in sich schon ein Fallbeispiel für die neue Art der Veröffentlichung ist. Albers hat es ja selbstvermarktet und erst nachdem das EBook ein grosser Erfolg war auch eine Printversion veröffentlicht und zwar mit und über epubli wie das folgende Bild zeigt:

Man beachte den Verlag 😉

Also man sieht, das Prinzip funktioniert 😉

Kommentar verfassen