Das Fernsehen ist als nächstes dran. Verteilungskämpfe 3.0

Was haben wir nicht schon alles vom Untergang des Abendlandes gehört. Als die Musikindustrie sich damit konfrontiert sah, daß man Musik auch ganz ohne überteuerte CDs im Netz vertreiben kann, sah sie den Untergang des Abendlandes gekommen und forderte DRM auf alles und jeden .. Das hat sich nun Gott sei Dank erledigt und ich kann mir bei Amazon eine ganze CD zu einem vernünftigen Preis und OHNE DRM kaufen.

Die Verlage sind da noch nicht so weit, die glauben immer noch, ein abgesperrtes DRM verseuchtes Format würde ihnen ihre Pfründe sichern. Hier muß noch ein grosses Umdenken stattfinden, ansonsten machen EBooks nicht wirklich Sinn.

Aber jetzt kommt der nächste grosse Lacher. Da erdreistet sich doch nun auch noch Google, TV via Internet anzubieten und zwar jenseits der Monopolisten.
Wie kann Google nur auf eigene Faust so etwas tun. Schon ziehen sich die grossen US Anbieter schmollend in ihre Ecke zurück entziehen Google den Zugang zu ihren Programmen und verwandeln sich so zu den ewig gestrigen, die sich in der neuen Welt der Digital Natives outen als Monopolisten, denen lediglich am Profit gelegen ist. Hallo, wacht auf, das Netz ist jetzt schon für eine ganze Generation attraktiver als euer überkommenes Einweg Fernsehen auf dem geistigen Niveau eines Einzellers. Entweder, ihr akzeptiert, daß die Welt sich ändert, oder auch ihr werdet erleben, wie euch eine ganze Generation an internet affinen, kritischen Usern verloren geht. Wir brauchen euer mieses Fernsehprogramm nicht. Aber ihr braucht uns. Als Kunden. Also bietet auch etwas. Sonst sind wir weg und machen unser eigenes Ding. Das hat schon bei Musik geklappt, bei EBooks müssen die Konzerne noch lernen aber auch das TV muss sich wandeln, um zu bestehen.

Kommentar verfassen