IBM startet „Serious Social Game“. Darf denn Arbeit Spass machen? Ich sage, sie muss!

Wie Stefan Pfeiffer berichtet, startet IBM ein „Serious Social Game“ namens CityOne.
Das finde ich persönlich eine gute Idee, da ich als kreativ arbeitender und denkender Mensch ob der Macht des Spielerischen weiß.
Aber speziell wir Deutschen haben doch mit Spass da so ein Problem. Beruf ist Beruf, Privat ist Privat. Bloß nicht vermischen, bloß nicht akzeptieren, dass ein Beruf erst dann gut läuft und man seine Arbeit erst dann wirklich gut macht, wenn man Spass dabei hat. Dieses Denken ist aber bei vielen Unternehmen noch nicht angekommen. Lieber überwacht man die Mitarbeiter, weil sie ja alle so faul so vertrauensunwürdig sind, dass man, würde man ihnen Zugriff auf solche Angebote machen, alle nur noch spielen.

Damit werden wieder mal alle über einen Kamm geschoren und letztlich muss sich jeder Manager, der so denkt, an die eigene Nase fassen. Denn wenn er die Arbeit so unerfreulich gestaltet, dass er befürchten muss, seine Mitarbeiter würden jede Chance zur Prokrastination nutzen, hat dann nicht er etwas falsch gemacht?
Wir leben immer noch in einer Welt, in der Arbeit etwas müßiges, anstrengendes, ernstes ist. Warum eigentlich? Wir brauchen in Zukunft immer mehr kreative Köpfe. Und aus eigener Erfahrung, das spielerische, das freie ist kreativitätsfördernd. Überwachung und Kontrolle, enge Pläne und ernste Arbeitsumgebungen machen jede Kreativität kaputt.

Wir müssen „Arbeit“ neu denken. Seeeeehr neu!

Kommentar verfassen