Fortschritt ist nicht Technik sondern Einstellung

Viele scheinen dem Irrtum zu obliegen, ich führe eine neue Technik (sei sie abstrakt, als Managementtechnik, oder wirklich ein Stück „Hardware) ein das klappt schon und wundern sich, warum dennoch nichts besser, nichts anders wird.
Der Denkfehler liegt darin, dass Neuerungen meist zum Selbstzweck verkommen. Wenn ich nur Methode a oder Hardware/Software b anwende, wird alles besser. Falsch: Aber verständlich… So funktionieren ja auch die meisten Ratgeber und Berater. Hier wird aber das Pferd von hinten aufgezäumt. Viel wichtiger, als die neue Technik ist die Einstellung derer dazu, die sie später anwenden sollen/müssen. Erst muss man die Zielgruppe ins Boot holen und wirklich analysieren, ob sie die neue Technik annehmen wird. Sonst heisst es irgendwann. War ne gute Idee. Nutzt aber keiner… Abschalten.
Manchmal versickern tolle Ideen einfach dadurch, dass sie niemand von den Anwendern akzeptiert oder gut findet. Erst heisst es die späteren Anwender ins Boot holen, dann kann man sich auf die Entwicklung der Neuerung stürzen. Leider passiert es oft umgekehrt, weil man selbst davon ausgeht, ich weiss schon, was gut für die Kunden /Mitarbeiter ist. FALSCH. Das ist das Fremdbild vom Anwender. Man sollte sich immer mehr auf das Selbstbild des Anwenders verlassen und ihn oder sie fragen, was sie erwartet, was besser werden soll.

Kommentar verfassen