Arbeitgeber darf Handynutzung am Arbeitsplatz verbieten. Aber sollte er das überhaupt?

DNews meldet: Arbeitgeber darf Handynutzung am Arbeitsplatz verbieten. Ich gehe mal davon aus, dass hier jegliches private Telefonat verboten ist. Schön. Oder eher nicht. Unüberlegt. Denn zum einen zeigt mir als Arbeitnehmer mein Arbeitgeber damit, wo der Hammer hängt und was er von mir hält. Ich bin offensichtlich für ihn nur als Arbeitskraft etwas wert die 100% ausgelastet nur für ihn da ist? Das macht zum einen die Arbeitsatmosphäre kaputt zum andern ist es auch kurz gedacht. Denn dann werden Mitarbeiter auch häufiger sofort zum Ende der Arbeitszeit nach hause gehen, obwohl manch ein Thema mit einem !!kurzen!! Telefonat geregelt sein könnte. Außerdem wandelt sich die heutige Arbeitswelt in Richtung einer Vermischung von Privat und Beruf. Sicher in bestimmten hochsensiblen Forschungsumfeldern verhindert so etwas in gewissem Masse Werkspionage. Aber wer dem Arbeitnehmer jegliches private bei der Arbeit verbietet, der wird vom Arbeitnehmer eben auch genau das zurückerhalten. Nur noch Dienst nach Vorschrift, keine proaktiven Handlungen mehr, kein besonderes Engagement. Und das gerade in einem Altenpflegeheim, wo es auf Menschlichkeit ankommt. Passt aber ins momentane Bild, das wohl viele in Politik und Gesellschaft vom normalen Arbeitnehmer haben. Nur für den gesellschaftlichen Konsens und für eine gute (Arbeits-)atmosphäre ist so etwas schädlich. Ich erwarte nicht von meinem Arbeitgeber, dass er es gut findet, wenn ich jeden Tag ein bis zwei Stunden telefoniere. Aber ein generelles Verbot halte ich für kontraproduktiv. Mitarbeiter, die so etwas so ausnutzen, sollten disziplinarische Konsequenzen spüren. Aber ein pauschales Verbot erachte ich für nicht sinnvoll. Für mich ist und war schon immer klar, dass ich, wenn ich AUSNAHMSWEISE mal privat telefoniere mich auch EXTRA kurz fasse.

Update: Einige interessante Beiträge bei Facebook zu dem Urteil haben mich das ganze etwas relativieren lassen. Ich halte das Urteil mittlerweile nicht mehr für generell falsch, nur muss ein solches Verbot die letzte Konsequenz bei wiederholtem Verstoss sein. Denn worauf mich einige Poster hingewiesen haben, und womit sie auf jeden Fall Recht haben. Es gibt leider viel zu viel unbelehrbare Mitmenschen. Da ist mein Menschenbild was Einsicht und Rechtschaffenheit angeht wohl etwas zu optimistisch.

Kommentar verfassen