Hütet euch vor den Pauschalurteilen in Sachbüchern

Sachbücher, speziell solche, die uns Lebenshilfe anbieten oder den „Payback“ oder das „Glück der Unerreichbarkeit“ predigen, müssen mit Vorsicht gelesen werden. Sicherlich gibt es dort gute Anregungen aber all diese Bücher gehen von einem Grundirrtum aus. Nämlich, dass alle Menschen gleich sind, und alles für alle gleich negativ oder positiv ist. Manchmal frage ich mich: „Wer bin ich, wenn ich Lebenshilfebücher lese … Und was macht mein Gehirn solange?“
Nun sollte man mittlerweile wenigstens das gelernt haben, daß jeder Mensch ein Individuum ist. „Was dem einen sin Uhl, is dem andern sin Nachtigall“. Jeder muss für sich den optimalen Weg finden.
Das ist schwieriger aber auch ehrlicher. Und dazu gehört es auch, sich genau zu überlegen, ob die Thesen und Bedrohungsszenarien real sind, oder eher die Wiederspiegelung dessen, was der Autor fürchtet oder mag. Ich garantiere, wenn ich in eine beliebige Buchhandlung gehe, kann ich zu fast jedem Lebenshilfethema einen Pro- und Contra-Autor finden. Lebenshilfebücher sind schon im Ansatz falsch, weil es eben nicht DEN Weg, das Lebensmuster gibt, das für alle gilt.
Die beste Lebenshilfe ist immer noch: Locker bleiben, nicht jedem neuen Lebensberatertrend folgen, und sich mehr aus sich definieren, als aus dem letzten Trendthema, das durch die Bücherwelt geistert. Zur Zeit ist es im Trend, auf das Social Web zu schimpfen. Ich kann mich noch erinnern, als das Fernsehen diese Rolle übernahm, davor das Kino, das Buch, der Strom, das Feuer. Und sicher hat auch mal der eine Steinzeitmensch über den anderen gemeckert, weil der sich warme Kleidung anzog, die ja verweichlicht…. Ich halte mich da ein mein Lieblingssprichwort: Es gibt Menschen, die Fische fangen und solche, die nur das Wasser trüben.
Eins jedoch wünsche auch ich mir als Veränderung. Dass auch in den Firmen wieder der Mensch in den Fokus kommt, nicht die Humaressource. Dass wieder darüber nachgedacht wird, dass ich mich auch als Mitarbeiter dann am besten entfalte, wenn ich nach meinem Stil arbeiten kann, nicht nach dem, was gerade in dem Buch stand, das mein Projektleiter, Teamleiter, Vorgesetzter zuletzt gelesen hat. Gerade in kreativen Berufen ist dies das A und O des Erfolgs.

Kommentar verfassen