Hurra, wir Twitterer verblöden nicht, im Gegenteil

Carta vermeldet heute: Digitale Medientechnik macht schlau!
Und ich gehe sogar noch weiter, es benötigt eine gewisse Intelligenz, digitale Medientechnik für sich gekonnt zu nutzen. Schon das Fernsehen ist für den Durchschnittsbürger eher ein Ruhigstellinstrument, das meist mit seichten bis dummen Talkshows und merkwürdigen Castingsshows bedient. Wer aber genauer hinsieht, findet spannende Wissenschaft (Quarks&Co) sehr gute Talkshows (Scobel) und Dokumentationen (National Geographic). Und das gleiche Phänomen gilt auch für das (soziale) Web. Ich kann nur die „dummen Seiten“ ansurfen, und mich zum Hundersten Mal über den nächsten XY Sportwagen oder die Fussballergebnisse vom Wochenende auslassen, oder ich bilde mich, folge der Arbeit der Nasa (NASA TV), höre spannende Blogs (CCzwei, SWR2 Aula, SWR2 Impulse) und recherchiere, forsche und engagiere mich im Netz. Es ist nicht das Netz, das verdummt, es sind die Menschen, die schon dumm ins Netz einsteigen und dann auch nur dummes herausbekommen.
Ich lese z.B. seit ich die Möglichkeit dazu habe, ausser der ZEIT nur noch auszugsweise Tageszeitungen, dafür aber mehrere um mir ein objektiveres Bild zu machen. Wenn ich etwas kaufe, informiere ich mich zuvor um auch gut beraten zu werden und gerade was klassische Literatur angeht, habe ich so manche Perle im Netz gefunden, die jetzt stehts auf meinem EBook Reader dabei ist (The complete Shakespeare, alle Sherlock Holmes Romane, Immanuel Kant und Nietzsche, das Gesamtwerk, Goethes Faust I und II und vieles mehr)

Kommentar verfassen