Gericht sagt: LHC arbeitet nicht am Weltuntergang

Wie Golem heute berichtet, hat das Bundesverfassungsgericht i eine Verfassungsbeschwerde gegen den Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) abgewiesen (Aktenzeichen 2 BvR 2502/08).
Die Anklage, die von einer in Zürich lebenden Deutschen eingereicht wurde, war nicht durch stichhaltige Beweise belegt. Da die Klägerin nicht ausreichend darlegen konnte, dass die Teilchenkollisionen am LHC tatsächlich eine Katastrophe heraufbeschwören können wurde die Klage vom Verfassungsgericht nicht angenommen.

Was mich hier wieder mal fasziniert: Esoterische Pillchen und nicht nachgewiesene Heilmethoden, die zum Teil sogar die Gesundheit der Menschen gefährden, finden immer grössere Akzeptanz in der Bevölkerung. Wissenschaftler und deren Aussagen werden hingegen immer häufiger nur dann geglaubt, wenn sie eine bestimmte technik- und fortschrittsfeindliche Grundtendenz zeigen. Mir scheint, anstelle zu einer fortschrittlichen, auf Wissen und Bildung basierenden Gesellschaft zu wachsen, bekommen immer mehr esoterische rückschrittliche pseudowissenschaftliche Themen an Bedeutung. Studien werden nur noch dann akzeptiert, wenn sie die eigene Angst belegen. Selektive Warnehmung gewinnt die Oberhand. Oder einfach gesagt, wir verdummen immer mehr.
Schon deshalb sind gerade heute Organisationen wie die GWUP immer wichtiger um gegen Halbwissen und esoterische Pseudowissenschaften einen rationalen und vernunftbetonten Gegenpol zu bilden.

Kommentar verfassen